Drucken

Sportaustausch in Mainz 2017

Sport, Kultur und viele unvergessliche Momente

Vom 23. bis 26. Januar waren sechs Studentinnen und elf Mitarbeiter/innen des CROUS Dijon zu Besuch beim Studierendenwerk Mainz. Es war der Gegenbesuch des 2016 in Dijon gestarteten Sportaustausch. Neben einem kulturellen und kulinarischen Rahmenprogramm mit Stadtführung, Weinprobe und Marktbesuch sowie dem Bubble-Fußballturnier am Abschlusstag, hatten unsere französischen Gäste zahlreiche weitere Möglichkeiten, ihre deutschen Kommilitonen/innen und den Campus bzw. ihre deutschen Kollegen/innen und die Arbeitsweisen des Studierendenwerk Mainz kennenzulernen.

So besichtigten Haustechniker und Mitarbeitende der Bereiche „Studentisches Wohnen“ und „Studentisches Leben“ aus Dijon mit großem Interesse die Mainzer Wohnanlagen und staunten nicht schlecht über Wohnheimbars und Gemeinschaftsküchen, und die Art und Weise, wie studentisches Engagement die Wohnheime des Studierendenwerk Mainz zu Orten der Begegnung und des Miteinander werden lässt.

Auch deutsche und französische Köche nutzen den Austausch, um gemeinsam das Buffet für den deutsch-französischen Abschlussabend zuzubereiten. Zwar stellte die sprachliche Hürde die Beteiligten vor die ein oder andere Herausforderung, doch zeigte das Endergebnis deutlich, dass Menschen sich letztlich auch ohne Worte verstehen... – Hmmm, c’était bon!

Insgesamt war der Besuch geprägt von regem Austausch, interessanten Gesprächen sowie von ansteckender Herzlichkeit, Freude und deutsch-französischer Freundschaft. Er hat einmal mehr bewiesen, wie wertvoll, lehrreich und bereichernd diese Art der interkulturellen Begegnung ist.

Und was sagen die Teilnehmer?

„Deutsch-französische Freundschaft bedeutet für mich, Ländergrenzen zu vergessen und sich trotz aller Unterschiede als Freunde zu begegnen, die viele Gemeinsamkeiten miteinander verbinden.“
(Hervé Bronner, Geschäftsführer CROUS Dijon)

„Mit Menschen zu kommunizieren und sich auszutauschen, ohne die Sprache zu beherrschen, war eine große Herausforderung, aber auch eine super Motivation diese Sprache zu erlernen. Für den nächsten Austausch ist es mein Ziel so viel Französisch zu lernen, um ein bisschen Small Talk führen zu können. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die uns diesen Austausch ermöglicht haben.“
(Havva Özdemir, Controlling STW Mainz)

„Man könnte sagen, dass alles habe nur der Form halber stattgefunden, fürs Protokoll. Aber ich bin genug herumgekommen, um Blicke, Gesten oder ein Lächeln zu deuten. Der Empfang, der uns in Mainz bereitet wurde, war großartig, warmherzig und versprühte ein wahrhaftiges Gemeinschaftsgefühl. […] Als wir wieder zurück in Dijon waren empfand ich vor allem eins: Enormes Bedauern. Das Bedauern, 44 Jahre gewartet zu haben, bis ich zum 1. Mal nach Deutschland reiste!“
(Gérard Venero, Haustechniker CROUS Dijon)

„Für mich, deutsch-französische Freundschaft ist die Erkenntnis, wie schön das Leben sein kann!“
(Dieter Laukhardt, stellvertretender Geschäftsführer STW Mainz) 

Sportaustausch in Dijon 2016

On y va: Auf zum Sportaustausch nach Dijon!

Vom 11.-14.Mai 2016 haben sich sechs Studierende der Universität Mainz und FH Bingen sowie sechs Mitarbeitende des Studierendenwerk Mainz aus Hochschulgastronomie, Controlling und der Abteilung Studentisches Wohnen auf den Weg zum CROUS Dijon gemacht, um bei einem Sportaustausch die französischen Kommilitonen/innen und Kollegen/innen kennenzulernen.

Seit November wurde der Austausch von unserer französischen Freiwilligen Siriane Van Exaerde unter Anleitung von Kathrin Menningen aus dem Bereich Internationales des Studierendenwerk Mainz mit den französischen Kollegen Jean-Marie Bigarnet und Delphine Crohen vorbereitet. Er sollte dazu dienen, interkulturelle Kontakte zu knüpfen, Französischkenntnisse wieder aufzufrischen und das Arbeits- bzw. Universitätssystem unserer französischen Nachbarn kennenzulernen.

„Ich bin weder sportlich, noch kann ich Französisch…“

Mit skeptischen Blicken stiegen einige Mitarbeitende des Studierendenwerk am Morgen des 11.Mai in den Dienstwagen. Unsicher, was sie erwarten würde und auf was sie sich da nur eingelassen hatten…

Doch schon als nach ca. 6 Stunden Autofahrt der CROUS Dijon erreicht wurde und die deutsche Delegation mit einer unsagbaren Herzlichkeit, liebevollen Dekorationen auf dem gesamten Campus und im Wohnheim sowie allerlei Köstlichkeiten in der Mensa empfangen wurden, wich die Skepsis in den Gesichtern einer gespannten Vorfreude auf die kommenden Tage.

Neben einer Stadtführung, einem Sportturnier im XXL-Menschenkicker und Tischtennis, Empfängen im Haus Rheinland-Pfalz und im Rathaus von Dijon, einer Besichtigung des Cassisiums in Nuits-St-Georges und dem Besuch des Dijoner Wochenmarkts standen all-abendlich exklusive Drei-Gänge-Menüs – zubereitet von den Köchen des CROUS – und ein deutsch-französisches Picknick mit Live-Musik auf dem Programm.

Schnell knüpften Studierende und Mitarbeitende dabei Kontakte und traten in regen fachlichen, persönlichen und nicht zuletzt sportlichen Austausch. Deutsche und französische Köche bereiteten gemeinsam ein Mittagessen in der Mensa und das deutsch-französische Picknick vor, deutsche und französische Studierende lernten sich im Wohnheimflur kennen und organisierten für den Abend kurzerhand ein gemeinsames Treffen bei einem Fläschchen Kronenbourg, zudem schlussendlich auch die Mitarbeitenden hinzustießen.

 „Wie sagt man: ‚Vielen Dank für alles!‘ auf Französisch?“

Trotz unbeständigen Wetters und gar kräftigem Gewitter beim Picknick war der Austausch geprägt von herausragender Gastfreundschaft, guter Laune, interkulturellem und generationsübergreifendem Miteinander, bereichernden Gesprächen und geselligem Beisammensein.

Mitarbeitende und Studierende, Deutsche und Franzosen mischten sich wie selbstverständlich, begegneten sich auf Augenhöhe und haben viel gelacht, geredet und doch auch sehr viel gelernt voneinander!

So zogen selbst die zunächst skeptischsten Teilnehmer/innen am Ende ein durchweg positives Resümee - „Das macht richtig Lust, wieder Französisch zu lernen“ - und fragten beim Abschied am Samstagvormittag, wie sie sich angemessen auf Französisch bedanken und verabschieden könnten.

Auch das Organisationsteam des Studierendenwerk Mainz möchte die Gelegenheit nutzen, noch einmal danke zu sagen:

DANKE an alle Studierenden und Mitarbeitenden, die mit so viel Offenheit, Freude und Engagement mit bei der Sache waren. Und DANKE ganz besonders an die Kolleginnen und Kollegen des CROUS Dijon, die uns so wundervoll empfangen und den Austausch zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben!

Wir freuen uns darauf, bald auch eine französische Delegation bei uns zu begrüßen und unserer Partnerschaft pünktlich zum 35-jährigen Bestehen neues Leben einzuhauchen! A la prochaine!