14.06.2018 09:42 Alter: 156 days

Französischer Tag in der Kita Campulino begeistert die Kleinsten

Studieren mit Kind


Französischer Tag in der Kita Campulino begeistert schon die Kleinsten

In der Kita Campulino des Studierendenwerk Mainz hat sich gestern beim „französischen Tag“ alles um unser Nachbarland gedreht. Mit französischem Essen und Kinderliedern, Vorlesen auf Französisch und landestypischen Spielen konnten die 82 Kinder viel über Frankreich lernen.

Idee und Konzept haben Kita-Leiterin Michaela Moch und Kathrin Menningen aus dem Bereich Internationales des Studierendenwerk Mainz gemeinsam entwickelt: „In der Zentralmensa und in unseren Wohnheimen hatten wir schon tolle Aktionen zu unserem Nachbarland, mit dem uns eine langjährige Partnerschaft verbindet. Nach der positiven Resonanz wollten wir unbedingt auch im Kita-Bereich etwas anbieten“, so Kathrin Menningen. Unterstützt wurde die Aktion von französischstämmigen Eltern und Studierenden der Mainzer Hochschulen, die ihre Heimat und Kultur für die Kita-Kinder erlebbar machten.


Spielerisch eine andere Kultur entdecken


Während in den Krippengruppen nach dem gemeinsamen „Liederteppich“ gerade Mini-Quiche und Ratatouille zum Mittagessen auf den Tisch kamen, tanzten die größeren Kinder draußen zu „Sur le pont d’Avignon“ im Kreis oder lasen in französischen Kinderbüchern. Für den Nachmittagssnack bereitete der Koch Crêpes zum selbst Belegen vor. „Das Besondere am französischen Tag ist, dass sich mal alles um eine bestimmte Sprache und Kultur dreht“, sagte Kita-Leiterin Michaela Moch. Denn eine andere Sprache ist für die Kinder bei Campulino nichts Neues. „Wir haben hier Kinder aus 21 Ländern, viele von ihnen kennen schon von Hause aus zwei Sprachen und für einige ist Deutsch die dritte“, so die Kita-Leiterin.

Ein babylonisches Sprachgewirr herrscht bei Campulino trotzdem nicht. Neben Deutsch sprechen die Mitarbeiter*innen auch sehr gut Englisch und können ihre Kenntnisse auf Wusch noch kostenlos erweitern. „Wir haben hier viel Erfahrung und eine gute Atmosphäre, in der Eltern und Mitarbeiter*innen sehr engagiert und sensibel dafür sind, Missverständnisse auszuräumen, die durch unterschiedliche Kulturen und Mentalitäten auftreten können“, so Kita-Leiterin Manuela Moch. „Und die Kinder verstehen und verständigen sich ohnehin: Die interessieren sich nicht für Nationalitäten, wenn sie miteinander spielen und lernen. Das dürfte sich ruhig ein bisschen auf die Welt der Großen übertragen.“ Nach dem Erfolg des französischen Tages sind sich alle Beteiligten einig, dass sie die Idee fortführen wollen: „Am liebsten wäre mir ein besonderer Tag für jedes der 21 bei Campulino vertretenen Länder“, so Manuela Moch.